Projekte/Aktionen

Profilfach NWT /Klasse 10: Erneuerbare Energien

Der Klimawandel und die Möglichkeiten, ihn einzudämmen, sind inzwischen ein regelmäßiges Dauerthema in der Schule geworden. Dennoch scheint es wichtig, dass Schülerinnen und Schüler immer wieder aufs Neue die Fakten und Zusammenhänge lernen und dass sie außerdem verstehen, welche alltäglichen Maßnahmen jeder und jedes einzelnen dazu beitragen können, die Klimaveränderung möglichst gering zu halten. Dieses Ziel verfolgt die Unterrichtseinheit „Erneuerbare Energien“ des Profilfachs NWT in Klasse 10. Die Schülerinnen und Schüler lernten die Bewegung Friday for Future kennen und erfuhren, wie das Klimagas CO2 unser Klima beeinflusst. Auf kreative Art und Weise haben sie dazu Erklärvideos mit den IPads der Schule erstellt. Sie erklären wie CO2 auf unsere Atmosphäre wirkt, wie der Mensch das Klima beeinflusst und was er gegen die Erderwärmung tun kann.

20211007_112959.jpg

Erntedankmandala (Oktober 2021)

Die Kinder der Klassen 5ab haben mit ihrer Religionslehrerin ein farbenprächtiges Mandala aus verschiedenen Obst- und Gemüsesorten sowie frisch gebackenen Vollkornbrötchen gelegt.

Mit diesem Mandala halten sie Gott die Früchte wie auf einem Silbertablett entgegen und sagen damit:

"Danke, guter Gott, für alles was DU hast wachsen lassen!"

Wir wollen dankbar sein und achtsam damit umgehen. Auch das Teilen wollen wir nicht vergessen.

Lerngruppe 9a schreibt Gedichte

 

Das Deutschthema „Lieder und Gedichte über das Leben analysieren und interpretieren“ lässt viele SchülerInnen aufstöhnen.

Doch die Lerngruppe 9a hat Feuer gefangen. Nachdem sie verstanden hatten, welche Bezüge zwischen Text und Leben des Autors bestehen, erkannten sie, dass auch sie selbst ihre Erfahrungen und Gefühle in einem Gedicht zum Ausdruck bringen können. So nutzen sie alle Freiheiten und Möglichkeiten eines Dichters, um ihre eigenen Gedanken aus tiefstem Herzen und aus tiefster Seele zu Papier zu bringen.

Mit ihren persönlichen Gestaltungs- und Illustrationsideen brachten sie ihre Kreationen zum Glänzen. Voller Begeisterung präsentierten sie ihre Werke der Öffentlichkeit. Vielen Dank dafür.

 

Hier finden Sie eine kleine Auswahl.

Mit der S-Bahn in den Orient: Ein Ausflug in 1001 Nacht

 

14.30 Uhr: Dienstagnachmittag. Eine ansehnliche Gruppe der Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule bricht auf, eine magisch-arabische Nacht im SI-Centrum Stuttgart zu erleben. Zu Disneys viel gelobtem Musical „ALADDIN“ wurden bereits Wochen zuvor Tickets bestellt und inhaltliche Vorbereitungen während des Musikunterrichts getroffen. Heute ist es soweit. Der S-Bahnhof Fellbach erstrahlt plötzlich in ungewohntem Glanz: 45 Jugendliche der Klassenstufe 7 erwarten in schimmernder Abendgarderobe freudig die Einfahrt der S1 Richtung Bad-Cannstatt.

16.00 Uhr: Der Ein oder Andere ärgert sich nun vielleicht doch über unvorteilhaft gewähltes Schuhwerk während der gebuchten Backstage-Führung. Zwischen Bühnen-Requisiten und gigantisch großen Scheinwerfern wird die Gruppe nochmals aufgeteilt und von zwei kompetenten Theatermitarbeitern in die Geheimnisse hinter den Kulissen einer großen Musical-Produktion eingeführt: Wie funktioniert es eigentlich, wenn jemand auf der Bühne einfach verschwindet? Aus was bestehen die herumfahrenden Zwiebeltürmchen und wie um alles in der Welt fliegt Aladdin auf seinem Wunderteppich über die Köpfe der Zuschauer hinweg? All diese Fragen können die Schüler während einer spannenden Runde durch Garderobe, Bühne und Orchestergraben stellen. Besonderen Anlass zum Schmunzeln gibt die Tatsache, dass die strassbesetzten Glitzerkostüme von Dschinni & Co nicht mit der Waschmaschine sondern in waschechten Wodka-Sprühbädern gereinigt und desinfiziert werden.

Nach dem gelungenen Auftakt darf natürlich das obligatorische Gruppenfoto nicht fehlen. Und tatsächlich: Auf den rot ausgekleideten Treppen des Apollo-Theaters wirkt die Stufe 7 der ASG beinahe osacarreif.  Jetzt noch schnell einen kleinen Snack im weitläufigen Gastronomie-Bereich des SI besorgen... Trotz der kulinarischen Vielfalt trifft man sich letztlich doch am Crepes-Stand wieder. Die Aufregung wird größer. Auch das SI-Centrum ist mittlerweile gut gefüllt mit Besuchern jeglichen Alters. Gar nicht so einfach bis man da den richtigen Sitzplatz gefunden hat. Der ornamentbesetzte Bühnenvorhang prankt bunt-leuchtend ganz im Zeichen von 1001 Nacht über den Köpfen der Zuschauer und verspricht Großes.

Endlich - Es geht los! Vertraute Klänge aus dem Musikunterricht erfüllen das Theater und blickt man umher, wippen bereits nach wenigen Takten die meisten Köpfe mit zur swingenden BigBand-Ouverture. Es folgt Highlight auf Highlight: Durchgeknallter Flaschengeist mit Comedian-Qualitäten, schimmernde Bauchtänze, feuerspeiende Fakire, strahlende Farben soweit das Auge reicht. Und mittendrin ein sympathischer Aladdin und seine wunderschöne Orient-Prinzessin Jasmin, die trotz aller Widrigkeiten und Spezialeffekte der storyeigenen Bösewichte am Schluss natürlich(!) zueinanderfinden.  Was für ein Abend! Die Schüler/innen fiebern mit, lachen, bangen, swingen, seufzen und sind am Ende selig, als Aladdin und seine Jasmin ein letztes Mal auf dem Teppich durch die Luft schweben - Selbst wenn das Fluggeheimnis spätestens seit der Backstage-Führung keines mehr ist.

Der Nachhauseweg wird getragen von beschwingter Stimmung und regem Austausch über das Erlebte. Nicht einmal der Gedanke an den nächsten Schultag trübt das Glück. Schließlich haben alle Musicalbesucher auch erst zur zweiten Stunde…

Mit Kunstwerken gegen Corona-Langweile

 

Eine Niederländerin rufte über das soziale Netzwerk „Instagram“ zum Nachstellen von berühmten Kunstwerken auf und teilte diese auf ihrem Account. Die Idee begeisterte so viele Menschen, sodass sie inzwischen über 270.000 Follower hat. Auf ihrem Account oder unter dem Hashtag #tussenkunstenquarantaine (auf Deutsch: Zwischen Kunst und Quarantäne) sind bekannte Kunstwerke wie „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ von Jan Vermeer oder bekannte Portraits von Frida Kahlo zu sehen.

Die Klasse 6a bei Frau Haag hatte in der Zeit während der Schulschließung die Aufgabe, sich aus verschiedenen Kunstwerken eines auszuwählen und mit alltäglichen Gegenständen nachzustellen. Heraus kamen sehr kreative, als auch lustige und beeindruckende Imitationen dieser Werke. Die Schüler lernten somit nicht nur bekannte Künstler kennen, sondern setzten sich auch mit Bildkomposition und Requisiten auseinander und hatten viel Freude dabei.

7
1. Banksy- Der Blumenwerfer
5
6._René_Magritte-_Die_Klarsicht
3. Edvard Munch- Der Schrei
2. Max Beckmann- Frau mit Katze
4. Frida Kahlo- Portrait mit Papagei

GesICHt zeigen - Wer bin ich?

Masken sind überall: in der realen genauso wie in der virtuellen Welt. Sie begegnen uns in anderen Kulturen, im Fernsehen oder zur Faschingszeit. Sie begegnen uns aber auch in den sozialen Medien, wo mit wenigen Klicks das ursprüngliche Bild in Sekundenschnelle verwandelt wird. Masken setzen wir auf, um in eine andere Rolle zu schlüpfen. Sie bieten die Möglichkeit zum Tausch des Selbst. Die Klasse 7a beschäftigte sich vertieft mit dem Thema Maske im Kunstunterricht bei Frau Haag. Die meisten Jugendliche erfahren körperliche und seelische Veränderung in der Zeit des Übergangs von Kindheit ins Jugendalter. Geprägt von Individualität, Einflüssen von Film und Fernsehen sowie Materialien sind sehr einzigartige und unterschiedliche Ergebnisse entstanden.